06.09.17

Interview mit Geschäftsführer Johann Itzlinger, G. S. Altotec GmbH

15 Salzburger Unternehmen unterschiedlichster Größen und Branchen sind Partnerbetriebe der Klima- und Energiestrategie "Salzburg2050". Diese Unternehmen handeln besonders klima- und energiebewusst. Außerdem haben sie sich dazu entschlossen, mit Unterstützung des uwmelt service salzburg ein maßgeschneidertes Programm zur Steigerung der Energieeffizienz und des Klimaschutzes umzusetzen. Dafür erhalten sie - neben einer umfangreichen Beratung - auch einen erhöhten Förderzuschuss.
Im zweiten Teil unserer Serie stellen wir Ihnen die GS Altotec GmbH aus Hof vor. Der Spezialist für Aluminiumsysteme ist seit einem Jahr Salzburg2050-Partner. In unserem Interview berichtet Geschäftsführer Johann Itzlinger über betriebliche Vorteile, Mitarbeitermotivation und Ziele eines Salzburg2050-Partners.

Herr Itzlinger, als Familienunternehmen steht die G. S. Altotec GmbH für nachhaltiges Handeln und Qualität – aber auch Fortschritt und Innovation. Warum wurde ihr Unternehmen „Salzburg 2050“-Partner?
Meiner Meinung nach sind neben der Politik auch alle Salzburger Unternehmer gefordert, etwas für den Umwelt- und Klimaschutz zu tun. Deshalb war es für die G. S. Altotec GmbH von Anfang an interessant, „Salzburg 2050“ – Partner zu werden. Die Wirtschaftlichkeit eines Betriebes geht meist Hand in Hand mit der Umsetzung (energie)effizienter Maßnahmen. Nachhaltiges Handeln hat für uns keinen Nachteil, weder ökologisch noch ökonomisch - im Gegenteil.

Die G. S. Altotec produziert Beschichtungen für verschiedenste Aluminiumprofile. Welche Rolle spielen umwelt- und ressourcenschonende Maßnahmen für die Herstellung?
Für ressourcenschonende Maßnahmen in unserem Unternehmen ist Aluminium aus wirtschaftlicher Sicht für uns ein komplexes Thema. Betriebsintern ist es oft schwierig, materialsparend zu agieren. Oft ist es einfacher, eine zerkratzte Stange neu herstellen zu lassen  als zu prüfen, ob es sich lohnt, diese abzuschleifen. Auch bei uns ist das Sprichwort „Zeit ist Geld“ nicht unbekannt. Aluminiumschrott ist derzeit sehr gefragt. Dennoch versuchen wir, unsere Materialwirtschaft dauerhaft zu optimieren und unsere Mitarbeiter dahingehend zu schulen.

Seit Juli 2017 befindet sich eine 3.800 m2 große Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der G. S. Altotec. Sind noch weitere Maßnahmen für den betrieblichen Umweltschutz geplant?
Die G. S. Altotec GmbH war schon vor Beginn der Partnerschaft davon überzeugt, dass Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen etwas bringen. Die Partnerschaft bringt auch den finanziellen Anreiz mit, große Umsetzungen durchzuführen. Unsere 500 Kilowatt peak – Photovoltaik-Anlage zahlt sich daher in jeder Hinsicht aus. In den nächsten Monaten werden wir noch unsere ganze, bestehende Beleuchtung – immerhin über 1000 Leuchten – nach und nach auf LED umrüsten,  Abwärme nutzen, Druckluft optimieren sowie unsere Abfalllogistik deutlich verbessern. Im Bereich der Mitarbeitermobilität möchten wir die Bewußtseinsbildung noch weiter stärken. Auch zwei Elektro – Ladesäulen wurden bereits aufgestellt und warten auf ihren Einsatz.

Sie kennen umwelt service salzburg bereits seit einigen Jahren. War Ihnen dennoch die Bandbreite an Möglichkeiten bewußt?
Die G. S. Altotec GmbH und umwelt service salzburg „arbeiten“ ja schon länger an gemeinsamen Projekten. Die Zusammenarbeit  ist unkompliziert und man hat das Gefühl, dass der Verein wirklich für die Betriebe da ist und diese auch unterstützt – egal, um welches Thema es geht.

Alle 15 "SALZBURG 2050 Partnerbriebe" auf einen Blick

Weitere Informationen zum Programm "Salzburg2050 Partnerbetriebe" unter www.salzburg2050.at

G.S. Altotec GmbH (G.S. Stemeseder GmbH)