Die Kunst, Stoffe umweltbewusst zu erzeugen

Das 1956 gegründete Unternehmen Senoplast ist sich seiner Verantwortung bewusst. Durch jahrelanges Engagement im Klima- und Umweltschutz hat das Pinzgauer Unternehmen bereits zahlreiche Maßnahmen umgesetzt. Durch eine effiziente Abwärmenutzung beispielsweise werden 56 Prozent des gesamten Heizbedarfs am Standort Piesendorf gedeckt. Geschäftsführer Günter Klepsch: „Der Umweltgedanke ist uns seit vielen Jahrzehnten wichtig. Das zeigt sich in unseren Produkten und in unseren bereits umgesetzten Maßnahmen in verschiedensten Bereichen. Neue Projekte werden ebenfalls nach umweltfreundlichen Kriterien umgesetzt.“

Zum Film "Senoplast Klepsch & Co. GmbH"

Umwelt-Maßnahmen

Energie

  • übergeordnete Regelung der Druckluftkompressoren
  • Umstellung auf zentrale Vakuumanlage
  • Hallenbelüftung und Absaugung: Kombination aus sauberer Umluft, Wärmerückgewinnung, Fernwärme (Biomasse-HW)
  • 2003 - Quantensprung in CO2 -Einsparung: Ersatz von rd. 250.000 Liter Heizöl durch Abwärmenutzung und Fernwärme (Biomasse-Heizwerk)

Mobilität

  • Firmenbusse für Schichtpersonal
  • E-Tankstelle und E-Fahrzeuge

Außerdem Umwelt

  • EMAS und ISO 14001 - Umweltmanagementsysteme
  • Altstoffpresse und getrennte Abfallsammlung
  • Kreislaufführung von Randabschnitten
  • Amphibien-Leitsystem und Renaturierung des Roßbaches

Auszug Ergebnisse/Umwelteffekte/Einsparungen/Kosteneinsparungen

  • 370.000 kWh/a elektrischer Strom
  • Ca. 1 GWh/a, 100.000 Liter Heizöl/a (ca. EUR 60.000) durch Wärmerückgewinnung bei den Stahlwalzen (Free Cooling - Brunnenwasser)
  • Einsparung 56 Prozent des Gesamt-Heizbedarfes durch Abwärmenutzung

 

Antworten auf Fragen zum Beratungsablauf finden Sie in der 'Erklärung zum Beratungsablauf'.