30.10.19

Alle Mitglieder des umwelt service salzburg sind sich einig

Gemeinsam an einem Strang ziehen, wenn es in Salzburg um betrieblichen Umwelt- und Klimaschutz und Energiefragen geht: Das ist der klare Auftrag, den das Land, die Wirtschaftskammer, die Salzburg AG und der Bund als Mitglieder des Vereins umwelt service salzburg bekräftigten. „Eines muss uns allen klar sein: Erfolgreicher Klimaschutz und die notwendige Energie- und Mobilitätswende klappen nur gemeinsam. Hier braucht es Mut für neue Ansätze, Wille zur Innovation und klare Bekenntnisse“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn.

Feste Partnerschaft
Die Mitglieder des Vereins – Land, Wirtschaftskammer Salzburg, Salzburg AG und das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) - werden auch in Zukunft in eine Richtung denken. Um dies festzuhalten, wurde eine Vereinbarung unterzeichnet. Diese gibt der langfristigen Klima- und Energiestrategie SALZBURG 2050 dZeitplan und Ziele vor und erachtet den Erhalt der Lebens- und Wirtschaftsgrundlagen als vordringliche Zukunftsaufgabe.

WK: Klimaschutz gemeinsam mit der Wirtschaft
„Mit seinen Beratungsangeboten deckt das uss schon jetzt weite Teile der künftigen Anforderungen ab. Die Klima- und Energiestrategie des Bundes (#mission2030) und die langfristige Klima- und Energiestrategie SALZBURG 2050 bilden für die Wirtschaft ein Rahmenwerk der Orientierung. Klimaschutz muss allerdings stets mit der Wirtschaft gemacht werden, nicht gegen sie. Es muss stets eine Balance zwischen Klima- und Umweltschutzmaßnahmen und der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen sowie der Beschäftigung gefunden werden“, so Manfred Rosenstatter, Präsident der Wirtschaftskammer Salzburg.

Salzburg AG: Nachhaltigkeit im Mittelpunkt
„Das Thema Nachhaltigkeit spielt in der Salzburg AG eine große Rolle. Nicht umsonst sind wir Mitglied beim umwelt service salzburg und bekennen uns seit der ersten Stunde zur Klima- und Energiestrategie 2050 des Landes. Um dieses Zielbild eines klimaneutralen, energieautonomen und nachhaltigen Salzburgs aber zu erreichen, brauchen wir einen Schulterschluss zwischen Bevölkerung, Politik und Unternehmen“, so Leonhard Schitter von der Salzburg AG.

BMNT: Klimaschutz ist das Zukunftsthema
„Klimaschutz ist eine der wichtigsten Aufgaben des BMNT und das Zukunftsthema schlechthin für uns alle. Das umwelt service salzburg schafft es hier Jahr für Jahr hervorragend, die Unternehmen zum Mitmachen zu motivieren und das breit gefächerte Beratungsangebot in Anspruch zu nehmen. Das ist eine wichtige Basis für die anschließende, gezielte Inanspruchnahme unserer Investitionsförderungen. Denn jeder investierte Euro hilft mit, Umwelt und Klima zu schützen“, so Andreas Tschulik, Leiter der Abteilung „Betrieblicher Umweltschutz und Technologie“ beim BMNT.

uss: motivieren und fördern
„Wir stehen für wirkungsvollen, betrieblichen Umwelt- und Klimaschutz und umfassenden Service. Als Ansprechpartner stoßen wir CO2-Einsparmaßnahmen an, motivieren und fördern Salzburger Unternehmen. Wir sind stolz mit unseren starken Mitgliedern an einem Strang zu ziehen, um die Klima- und Energiestrategie auf betrieblicher Ebene voranzutreiben“, so Sabine Wolfsgruber, Geschäftsführerin des umwelt service salzburg.

Land Salzburg: Betrieblicher Umweltschutz im Fokus
„Wir stehen in der Klimapolitik vor dem entscheidenden Jahrzehnt. Mit dem umwelt service salzburg als wichtigen Ansprechpartner für den betrieblichen Umweltschutz haben wir bereits wichtige Hebel in Bewegung gesetzt. Diesen Weg wollen wir weiterhin konsequent verfolgen.  Mein Dank gilt daher allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Salzburger Unternehmen und unseren Kooperationspartnern, dass sie so viel zum Schutz unseres Lebensraumes beitragen“, so Energie- und Umweltreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn.