02.10.19, 09:00 - 15:00, Puch
Urstein Süd 1

6. Fachsymposium für die Baubranche: Lowtech

Entgegen dem Trend zum immer smarter werdenden Gebäude setzt Lowtech auf techniksparende und dennoch energieeffiziente Lösungen. Der österreichische Beitrag zur Expo 2020 in Dubai steht ganz unter diesem Motto: Weniger ist mehr! Das Lowtech auch im alpinen Raum funktioniert, zeigen die Ergebnisse eines Vergleichs von mehreren Zweifamilienwohnhäusern mit jeweils unterschiedlichen Heizsystemen im Rahmen des Lowtech-Forschungsprojekts. Die Diskrepanz zwischen dem extrem niedrigen Energieverbrauch im Vergleich zum hochgerechneten Energiebedarf zeigt die Sanierung eines Halleiner Altstadthauses mittels Bauteilaktivierung.

Genau diesem Thema widmet sich das 6. grenzüberschreitende Fachsymposium: Lowtech. Hocheffiziente Gebäude werden mit einfachen, aber sehr dauerhaften und ressourcenschonenden regionalen baulichen Komponenten im Sinne der Bedürfnisse der Bewohner möglich. Sichern Sie sich das aktuelle Wissen aus der Forschung, holen Sie sich Anregungen aus der Praxis und diskutieren Sie mit Kolleginnen und Kollegen vom Fach!

Online-Anmeldung

Die Teilnahme ist kostenlos.

Programm

08:30 Uhr
Eintreffen und Registrierung

09:00 Uhr
Begrüßung 

Beton - aktiviert
Peter Haimerl, Architekt, München

Paneldiskussion mit Politik, Verwaltung und Wirtschaft

10:15 Uhr
Bauen und Technik
Von Dubai bis Österreich – Lowtech am Beispiel des Expo Pavillons 2020 und alpiner Schutzhütten
Georgios Gourlis und David Stuckey, Institute of Building Research & Innovation ZT-GmbH, Wien

Monitoring von Lowtech Wohnhäusern mit unterschiedlichen Heizsystemen
Franziska Haas und Daniel Herrera, Eurac, Bozen

Trotz Bemühung ungenau! Bauteilaktivierung im Energieausweis
Gunther Graupner, Kompetenzzentrum Bauforschung; Markus Leeb, FH Salzburg 

Live ausprobieren!

Mit Eye-tracking und zeitaufgelöster Psychophysiologie können Mensch-Architektur-Interaktionen sichtbar gemacht, gemessen und optimiert werden. Evidence Based Design im Bauplanungsprozess ermöglicht es, durch Formen, Farben und Materialien Emotionen zu bewegen, Verhalten zu lenken und Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern. Probieren Sie es aus bei der Ecomedicine VR-Physiology Lab Tech Demo der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität und Fachhochschule Salzburg!

11:30 Uhr
Pause

12:30 Uhr
Alpine Baukultur
Ein Laborraum der Nachhaltigkeit in den Bergen
Andreas Flora, Universität Innsbruck

Übers Tragwerken mit Holz
Kurt Pock, KPZT, Klagenfurt

Triple Wood: Nachhaltige Holzbaukultur im Alpenraum
Triple Wood ist eine Ausstellung mit sieben mal sieben guten Beispielen aus den Alpenanrainerstaaten, die den Baustoff Holz klug zum Einsatz bringen – sei es für die weit gespannte Brücken, spektakuläre 24-Geschosser, im sozialen Wohnungsbau, für innovative Renovierungsansätze oder auch durch hohe Energie-effizienz. Nutzen Sie Ihre Teilnahme am Fachsymposium, um die Ausstellung im Foyer an der Fachhochschule zu besuchen. Weitere Informationen über Triple Wood finden Sie unter www.triplewood.eu

13:45 Uhr
Lebenswerte Nachverdichtung und Energiesysteme
Perspektiven der Photovoltaikintegration
Hubert Fechner, Obmann Österreichische Technologieplattform Photovoltaik

Analyse von baulichen und solaren Potentialen mit geographischen Informationssystemen
Victoria Achatz, Land Salzburg / SAGIS; Thomas Prinz, Research Studio iSPACE der RSA FG

Wichtigkeit, Potential und Schwierigkeiten der Gebäudeintegration von PV
Dieter Moor, ertex solartechnik GmbH, Amstetten

Online-Anmeldung

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Projekts Alpines Bauen - Low Tech statt und wird vom EU-Programm Interreg Italia-Österreich gefördert.

Einladung 6. Fachsymposium 'Brennpunkt Alpines Bauen' (PDF, 1582kB)

Veranstaltungsort

Fachhochschule Salzburg, Campus Urstein
Bernhard Lehofer
Urstein Süd 1
5412 Puch

Lage / Anreise

E-Mail: bernhard.lehofer@itg-salzburg.at
Tel: +43 662 254 300 -17